Schutz vor elektromagnetischer Strahlung

Seit der Mensch die Schädlichkeit der elektromagnetischen Strahlung erkannt hat, überlegt er, wie er sich davor schützen kann, zuerst vor den natürlichen, und danach auch vor den technischen Quellen.
Ihrer Gefahr bewusst, begannen die Menschen diesen Quellen geschickt zu entgehen, wobei Methoden entwickelt wurden. So wie die urbanen Siedlungen immer größer wurden, und der Platz für den Bau neuer Objekte immer kleiner, begannen die Menschen nachzudenken, wie sie ihren Wohnbereich, der unter Einfluss der elektromagnetischen Strahlungen stand, schützen könnten.
Am Anfang benutzte man als Schutz Materialien, die man damals am meisten besaß. Zum Beispiel verlegte man auf die Böden Schafs- und Lammfelle, dicke Schichten Roggenstroh u.ä.
Jedoch war dies nicht Schutz genug, so dass man anfing verschiedene Methoden der Detektion anzuwenden, die erfolgreich in dem Präventivschutz waren.
In neuester Zeit wurde das Problem noch größer, da eine neue Art Strahlung entstand – die technische.
Um sich zu schützen benutzten im vorigen Jahrhundert die Menschen Materialien, die es zu jener Zeit gab. Meistens wurden dicke wasserdichte Plastikfolien benutzt, Kupfer- oder Bleibleche und -Platten, speziell ausgefertigte Kupferspiralen, abhängig von der Intensität der Strahlung, die auf den ganzen Grund des Objekts eingesetzt wurden, sowie andere ähnliche Schutzmaßnahmen.
In der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts wandte auch der Autor von BIO-SPH diese Schutzmaßnahmen an, obwohl für ihn an erster Stelle die Detektion und Dislozierung aus der Strahlungszone ausschlaggebend war.
Die Materialien und Methoden, die zum Schutz vor diesen Strahlungen benutzt wurden, zeigten einige Nachteile, wie zum Beispiel, dass der Grund des Objekts fast vollständig umfasst werden musste, was nicht immer ausführbar war. Die geopathogenen Strahlungen wurden umgeleitet, aus dem Objekt nach außen, zu benachbarten Objekten oder Wohnungen, was wir als unmenschlich empfanden, und wir uns deswegen nicht für eine solche Art von Schutz entscheiden konnten. Auf dem Markt gab es praktische, leicht benutzbare Geräte, die aber nur von den geopathogenen Strahlungen schützten, und eine reflektierende seitliche Wirkung von 50 cm bis zu 2 Metern hatten, weshalb die sichere Umgebung bedroht wurde. Auf dem Markt erschienen verschiedene Instrumente und Geräte, umhüllt von starken Werbeslogans, von denen die meisten veredelnd oder reflektierend wirkten, nicht aber durch Transformierung oder Neutralisierung der Strahlung schützen konnten.
Einige der Lösungen erreichte man allein durch die Form oder die Zusammensetzung, zum Beispiel: Füllungen aus Quarzsand oder ähnlichen Kristallen, die in kurzer Zeit positiv im Raum wirkten, danach aber entweder neutral blieben oder sich in eine Art Sender für die schädlichen Einflüsse im Raum umwandelten.
Heute gibt es in der Welt eine bekannte Lösung, die außer ihrer veredelnden Wirkung im Raum auch eine neutralisierende Wirkung hat, die durch Transformierung die Intensität der Strahlungen verringert und damit die depolarisierende Wirkung auf die Zellen verhindert.
Die neue Lösung ist in der Öffentlichkeit als Neutralisator-Transformer BIO-SPH bekannt. Dieses Gerät ermöglicht einen kompletten Schutz für die lebende Welt, sowohl von geopathogenen als auch von kosmischen und technischen Strahlungsquellen.
BIO-SPH ist eine technische Lösung. Seine Funktion wird seit über zehn Jahren erforscht. BIO-SPH ist als Gerät untersucht und patentiert und seine Funktion ist auch in technischen Laboren messbar. Ferner ist dieses Gerät auch klinisch untersucht und zugelassen (siehe Zertifikate).

Lösung des Problems

Es ist wünschenswert, sich der Lösung des Problems zu widmen, bevor es zu ernsten Folgen kommt. Dieses Problem kann auf zwei Arten gelöst werden:
a) Durch Detektion und Auswahl einer sicheren Lokation für den Bau von Objekten, womit man den natürlichen Strahlungsquellen entweicht. Nur zur Erinnerung, nach dem Bau der Objekte sind die technischen Strahlungsquellen immer noch da;
b) Durch Schutz der Räume in den bestehenden Objekten.

 

 

DER EINFLUSS VON STRAHLENBELASTUNGEN AUF DIE MENSCHLICHE GESUNDHEIT MIT UND OHNE DEM ABSCHIRMGERÄT BIO-SPH

Folgende Studie untersucht die Schädlichkeit der Strahlenbelastungen und die Abschirmseffizienz des Abschirmprodukts BIO-SPH

 

Abb I. Messung des Hautwiderstandes, der geopathogenen Störfeldern und zwei aktiven Mobilfunkgeräten ausgesetzt ist (dargestellt in kΩ)

Grafik 1. Ergebnisse der Messung des Hautwiderstandes, der geopathogenen Störfeldern und zwei aktiven Mobilfunkgeräten ausgesetzt ist

Abb II.

Messung des Hautwiderstandes, der geopathogenen Störfeldern und zwei aktiven Mobilfunkgeräten ausgesetzt ist, aber mit dem Abschirmgerät BIO-SPH (dargestellt in kΩ)

Grafik 2. Ergebnisse der Messung des Hautwiderstandes, der geopathogenen Störfeldern und zwei aktiven Mobilfunkgeräten ausgesetzt ist, mit dem Abschirmgerät BIO-SPH

 


Ergebnisse der Messung des Hautwiderstandes (dargestellt in kΩ)

Die Ergebnisse der Messung des Hautwiderstandes, der Strahlenbelastungen ausgesetzt ist, werden mit und ohne dem Abschirmgerät BIO-SPH im Abb. 1 und Abb. 2 dargestellt. Es ist ersichtlich, dass eine hohe Strahlenbelastung besteht. Kontrollmessungen unter den gleichen Bedingungen, aber mit BIO-SPH- Abschirmung, werden unter Abb.1 und Abb. 2 dargestellt.

 

Abb. III. Blutuntersuchung neben dem Dunkelfeldmikroskop, in Entfernung von 600 mm bzw. 1000 mm

Abb.  IV. Blutuntersuchung neben dem Dunkelfeldmikroskop, in Entfernung von 600 mm bzw. 1000 mm, mit BIO-SPH-Abschirmung


Abb. V . Erythrozyte, vor Durchführung des Tests


Abb. VI. Erythrozyte nach 10 Minuten langer Aussetzung neben zwei klingelnden Handys


Abb.  VII. Erythrozyte bei einer

neuen Blutentnahme vor Durchführung des Tests


Abb. VIII . Erythrozyte nach 10 Minuten langer Aussetzung neben zwei klingelnden Handys, aber mit BIO-SPH-Abschirmung

Abb. IX. Haus leben, ohne Schutz

Abb. X. Haus Residenz mit Schutz Bio-SPH

 

Diese Studie wurde in der Heilpraxis “Paracelsius” in Skopje durchgeführt.

Es wurde eine Blutprobe entnommen und die Erythrozyte und Symbiote mit dem Dunkelfeldmikroskop untersucht. Neben dem Dunkelfeldmikroskop, in Entfernung von 600 mm, wurden zwei klingenlde Handys gestellt. Die Blutprobe wurde mit und ohne dem Abschirmprodukt BIO-SPH durchgeführt.

Die dargestellten Fallbeispiele lassen schließen, dass die Strahlenbelastung krank machende Auswirkungen auf den Zellschutz und somit auf das Immunsystem hat.

Ohne dem Abschirmprodukt BIO-SPH verändert sich die morphologische Struktur der Erythrozyte nachdem sie 10 Minuten Mobilfunkstrahlungen ausgesetzt wurden. Die Konturen der Erythrozyte sind weniger differenziert bzw. sie werden weniger beweglich und ändern ihre Form. Bei Strahlenbelastungen gruppieren sich die Symbiote und werden weniger beweglich.

Der „Neutralisator-Transformer BIO-SPH“ bietet eine optimale Abschirmung gegen die schädlichen Strahleneinflüsse.

 

FAKTEN

Heute ist jeder Hersteller oder Vertreiber verpflichtet, die Rolle und die Funktion seines Produkts zu erläutern, wenn er es dem Verbraucher anbietet. Das präsentierte Angebot muss von gültigen Zertifikaten und anderen wissenschaftlich bestätigten Fakten begründet sein.

Es ist sehr wichtig, vom Hersteller funktionelle Atestierungen zu verlangen, besonders wenn es sich um ein Produkt handelt, das für die Medizin und die Vorsorgemedizin, der Pharmazie oder dem Umweltschutz bestimmt ist.

Heute trifft man oft auf groß angelegte Werbungen für ein Produkt, doch wird wenig über seine Funktion und seine Wirkung gesprochen. Oft sind die Beweise zweideutig, missverständlich, von zweifelhafter Herkunft oder nicht fachkundig unterstützt. Dieses ernste Problem findet man leider auch im Bereich des Schutzes vor elektromagnetischen Strahlungen.

Heute trifft man verschiedene Apparate und Geräte zum Schutz vor elektromagnetischen Strahlungen, für die es keine wissenschaftlichen Zertifikate, Atteste u.ä. gibt.

Handelt es sich hierbei nicht um Kriminalität, dass Menschen solche empfindlichen, doch unzulänglichen und falschen Geräte anbieten?

Jemand, der sich ein solches Gerät zum Schutz vor elektromagnetischen Strahlungen gekauft hat, geht davon aus, dass er das Problem für seine Familie gelöst hat. Doch da das Gerät nicht funktioniert, bleibt die schädliche Wirkung auch weiterhin bestehen. Ich frage mich, ob dies nicht indirekter Mord ist? Die Statistik beweist, dass über 95% der an Krebs Erkrankten eine Zeitlang geopathogenen oder kosmischen Strahlungen ausgesetzt waren, in ihren Schlafzimmern oder am Arbeitsplatz.

Die Beweise über die Funktion solcher Schutzgeräte erhält man meist in Form empirischer Ergebnisse von bestimmten Praktikern mit zweifelhafter Fachlichkeit. Diese Methoden können auch falsche Ergebnisse hervorbringen und von dem Unterbewusstsein des Praktikers beeinflusst werden.

In einigen Fällen können beim Gebrauch solcher Schutzgeräte positive Gefühle beim Verwender auftreten. Diese Ergebnisse sind meist eine Folge des Plazebo-Effekts, bzw. begründen sich psychologisch-suggestiv.

Ein ernstes Projekt zum Schutz vor Strahlungen bedarf auch ernsthafte wissenschaftliche Studien.

Ein derartiges Projekt muss mit langjährigen Forschungen aus verschiedenen Bereichen begleitet werden, wie Z.B.:

- die Gerätekonstruktion;

- die Gerätefunktion;

- Funktionskontrolle mit obligatorischer technischer Methode;

- Ausfertigung einer Studie über die Wirkung des Geräts auf jede einzelne Frequenz und andere technische Merkmale;

- Langjährige Studie über Personen, die dieses Gerät benutzen;

- Studie über mögliche Nebenwirkungen bei den Nutzern;

- Studie über die mögliche schädliche Wirkung des Geräts;

- Studie in Magnetopservatorien, in denen eine mögliche Steigerung des beständigen elektromagnetischen Erdfelds durch die Nutzung des Geräts identifiziert wird;

- Zertifikate über die nichtionisierende Strahlung, die vom Gerät selbst ausgeht;

- Statistische Angaben;

- Viele andere Studien aus Wissenschaft und Forschung, in denen die Ganzheit eines Geräts, das die Umwelt vor elektro-magnetischen Strahlungen schützt, untersucht wird.

Bisher gibt es in der Welt nur ein Gerät, dass alle technischen und technologischen, vor allem aber die funktionellen Bedürfnisse befriedigt, und das ist BIO-SPH.

Über BIO-SPH sprechen zahlreiche wissenschaftliche Studien, Elaborate, Zertifikate, Referenzen. Ein Teil dieser wissenschaftlichen Studien und Beweise der Funktion sind auf dieser Webseite vorgestellt.

 

 

Leiden Sie an chronischer Müdigkeit? Haben Sie Kopfschmerzen oder Herzklopfen? Schlafen Sie unruhig?
Alarm – Sie sind Strahlungen ausgesetzt.

Haben die Strahlungen schädichen Einfluss auf Menschen, Tiere und Pflanzen?

Ja. Die Strahlungen verursachen ein Ungleichgewicht der Zellen, was wiederum Ursprung vieler Krankheiten und Symptome ist, deren Folgen sehr ernsthaft sein können.

Gibt es eine entsprechende Abschirmung?

Ja. Die klinisch geprüften und patentierten Abschirmgeräte des Neutralisator-Transformers BIO-SPH.

Was ist BIO-SPH?

Das Abschirmgerät “BIO-SPH” – Neutralisator-Transformer, neutralisiert die schädlichen Strahlungen und harmonisiert den Anwendungsbereich.

Ist BIO-SPH schädlich für Menschen?

Das Abschirmgerät ist nicht schädlich für Menschen. Es ist aus Naturmaterialien gefertigt und verursacht durch seine Anwendung keinen Schaden.

 

Wissenschaftliche Publikationen Schutz mit BIO-SPH

 

1. MD Medicaldata

2. EFFECT OF THE ELECTROMAGNETIC RADIATION ON THE CEL

3. www.space.bas.bg/SENS-2007/4-16.pdf