Forschungsprojekte Arthropoden

WELCHEN EINFLUSS HABEN DIE STRAHLUNGEN AUF INSEKTEN

Für ein solches Experiment wurden 20 Bienenfamilien ausgewählt. Sie wurden in Lanstrot-Kisten aufgestellt mit der selben Altersmatrix und einer identischen Anzahl von Bienen, Nest und Nahrung. An diesem Ort wurde vorher GPS identifiziert, und zwar eine 2 Meter breite unterirdische Welle.

Im Herbst, 1992 wurde folgendes Experiment durchgeführt:

a) 10 Kisten mit Bienen auf GPS

b) 7 bis 9 Meter weiter stellte man die restlichen 10 Kisten auf, als

Kontrollgruppe auf einer sicheren Zone.

Während der sonnigen Tage im Winter haben sich die Bienen der Gruppe a) sehr ruhig verhalten, ohne viele Entleerungsausflüge. Dagegen musste die Gruppe b) oft zu Entleerung nach draußen.

Im Frühling, bei der ersten Kontrolle, waren die Bienen der ersten Gruppe stärker und zahlreicher, mit wenig verbrauchten Nahrungsreserven und mit einem besseren Nest als die Bienen der Gruppe b).

Die Untersuchungen von größeren Ameisenhaufen haben ein ähnliches Ergebnis in Bezug auf die stärkeren elektromagnetischen Felder gezeigt.

Durch dieses Experiment, das von „Soncev Zrak“ unter Leitung von Dr. Stojan Velkoski durchgeführt wurde, kann man feststellen, dass die natürliche elektromagnetische Strahlung Einfluss auf das Zellensystem der Menschen, Tiere und Pflanzen hat, nicht aber auf das von Insekten.

 

 

Abb.1. Forschung mit Bienen


Abb.2. Forschung mit Ameisen

Abschluss

Studien haben gezeigt, dass einige Gruppen von Insekten Strahlung lieben, und einige nicht einreichen.